Post-Doc Stipendiatin des Gutenberg Nachwuchskollegs im Graduiertenkolleg „Die Zeitdimension in der Begründung der Ethik“

Habilitationsprojekt

Zeitsensible Ethik

Die Studie fragt nach der Bedeutung der Zeitdimension in theologischen Ethiken (Trutz Rendtorff, Jürgen Moltmann und Hans G. Ulrich): Wie wird Zeit- und Kulturgebundenheit in systematisch theologischen Ethikansätzen aufgenommen? Wird Ethik insgesamt als „zeitgebunden“ oder „unzeitlich“ bzw. „überzeitlich“ verstanden? Welche Bedeutung haben die biblischen Traditionen für Theologische Ethiken der Gegenwart? Das Projekt bleibt aber nicht bei einer Bestandsaufnahme der ethischen Landschaft der Gegenwart stehen, sondern fragt in einem zweiten Schritt nach Impulsen für ein Verständnis von theologischer Ethik als einer Tätigkeit in der Zeit.

 
Vita

  • seid 2016 Mitgründerin und Mitherausgeberin des "Journal of Ethics in Antiquity and Christianity"
  • seit Oktober 2015 Post-Doc-Stipendium des Gutenberg Nachwuchskollegs (Graduiertenkolleg „Die Zeitdimension in der Begründung der Ethik“)
  • seit 2015 Mitglied im Nachwuchswissenschaftler Netzwerk „Schriftbindung evangelischer Theologie
  • 2015 Promotion an der Universität Siegen (Doktorvater: Prof. Dr. G. Plasger, Zweitgutachter: Prof. Dr. M. Hofheinz; Titel der Dissertationsschrift: Gott und Mensch in Beziehung. Impulse der Theologie Karl Barths für relationale Ansätze zum Verständnis christlichen Glaubens)
  • 2012 – 2015 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theologie und
  • Religionswissenschaft der Leibniz Universität Hannover
  • 2009 – 2015 Dissertationsprojekt (bis 2011 mit Förderung der Konrad-Adenauer- Stiftung)
  • 2008 Erstes Theologisches Examen der Evangelischen Kirche von Kurhessen und Waldeck
  • 2002 – 2008 Theologiestudium an der Philipps-Universität Marburg, am Theologischen
  • Institut Hermannstadt (Rumänien) und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2001 – 2002 Freiwilliges Soziales Jahr in Peru
  • 2001 Abitur
  • geb. 1982 in Dortmund, verheiratet mit JunProf. Dr. Walter Bührer

 

Publikationen

Tentative Thesen zur Bedeutung der biblischen Texte für ethisches Arbeiten, in: Journal of Ethics in Antiquity and Christianity 1 (2019), 96–97.

Gemeinsam mit D. Erbele-Küster, M. Roth, U. Volp, R. Zimmermann: Edito­rial: Ethik in Antike und Christentum / Editorial: Ethics in Antiquity and Christianity in: Journal of Ethics in Antiquity and Christianity 1 (2019), 3–8.

Gemeinsam mit W. Bührer (Hgg.): Relationale Erkenntnishorizonte in Exe­ge­se und Systematischer Theologie, Marburger Theologische Studien 129, Leipzig 2018.

Gemeinsam mit W. Bührer: Relationale Erkenntnishorizonte als hermeneutischer Schlüs­sel zu Pluralität und Einheit des Alten Testaments, in: W. Bührer, R. J. Meyer zu Hörs­te-Bührer (Hgg.): Relationale Erkenntnishorizonte in Exegese und Systematischer Theo­lo­gie, Marburger Theologische Studien 129, Leipzig 2018, 181-219.

Gemeinsam mit W. Bührer: Relationale Erkenntnishorizonte als Bindeglied zwischen Exe­gese und Systematischer Theologie? Einleitung, in: W. Bührer, R. J. Meyer zu Hörste-Büh­rer (Hgg.): Relationale Erkenntnishorizonte in Exegese und Systematischer Theolo­gie, Marburger Theologische Studien 129, Leipzig 2018, 1-13.

Respons: Fragen und Antworten im Machtbereich Gottes und der Menschen, in: N. Hamilton (Hg.): Sola Scriptura. Die Heilige Schrift als heiligende Schrift, Beihefte zur Ökumenischen Rundschau 116, Leipzig 2017, 63–71.

Neuere reformierte Bekenntnisse im Fokus. Studien zu ihrer Entstehung und Geltung, hg. von M. Bienert, M. Hofheinz und C. Jochum-Bortfeld unter Mitarbeit von R. J. Meyer zu Hörste-Bührer und F. van Oorschot, Zürich 2017.

„Wir haben diesen Satz in irdenen Gefässen“. Erkenntnistheoretische Überlegungen zur reformierten Bekenntnishermeneutik vor dem Hintergrund von Realismus und Konstruktivismus, in: M. Bienert, M. Hofheinz, C. Jochum-Bortfeld unter Mitarbeit von Raphaela Meyer zu Hörste-Bührer und Frederike van Oorschot (Hg): Neuere reformierte Bekenntnisse im Fokus. Studien zu ihrer Entstehung und Geltung, Zürich 2017, 71–89.

Erinnerung als Verehrung oder Anbetung? Die Religionskritik Karl Barths als Schlüssel zu einer relationalen Unterscheidung, in: T. Kuhn und N. Stricker (Hg.): Erinnert – Verdrängt – Verehrt. Was ist Reformierten heilig? Vorträge der 10. Emder Tagung zur Geschichte des reformierten Protestantismus. Neukirchen-Vluyn 2016, 153–160.

Gott und Menschen in Beziehungen. Impulse Karl Barths für relationale Ansätze zum Verständnis christlichen Glaubens, Forschungen zur Reformierten Theologie 6, Neukirchen-Vluyn 2016. (Dissertationsschrift Siegen 2014).

Gemeinsam mit M. Hofheinz und F. van Oorschot (Hgg.): Reformiertes Bekennen heute. Bekenntnistexte der Gegenwart von Belhar bis Kappel, Neukirchen-Vluyn 2015.

Gemeinsam mit M. Hofheinz (Hgg.): Theologische Religionskritik. Provokationen für Kirche und Gesellschaft, Forschungen zur Reformierten Theologie 1, Neukirchen-Vluyn 2014.

Die Religion des Menschen vor Gott. Relationale Bemerkungen zur theologischen Religionskritik in Karl Barths Prolegomena zur Kirchlichen Dogmatik, in: M. Hofheinz / R. Meyer zu Hörste-Bührer (Hg.), Theologische Religionskritik. Provokationen für Kirche und Gesellschaft, Forschungen zur Reformierten Theologie 1, Neukirchen-Vluyn 2014, 91–102.